from DYSTOPIA to Utopia (Vernissage: 23.08.2020, um 19 Uhr)

from DYSTOPIA to Utopia (Vernissage: 23.08.2020, um 19 Uhr)

from DYSTOPIA to UTOPIA

Mit den Werken von Ben Schütze, Sabine Suckrau und Horst Wagner

 

Die Situation heutzutage evoziert vielfältiges Nachdenken der gesellschaftlichen Ordnung sowie die Sorge um ein mögliches negatives Nachspiel. Die radikale Wahrnehmung des Aktuellen wandelt sich leicht in eine irrationale Furcht um, das potenziale Nachspiel in ein apokalyptisches Endspiel. „Angst essen Seele auf“.

Während die Dystopie uns direkt in eine bedrückende Realität versetzt, führt die Utopie uns in eine Zukunft und dient dazu, die Gegenwart anzuklagen. Jedoch in einer utopischen Vorstellung soll man die schwierige Realität nicht ausschließen und kein Asyl nach dem fiktiven Nicht-Ort entwerfen, da sonst diese Utopie gleichfalls wie Dystopie aus Furcht aufgebaut wird und nur immer jenseits der Wirklichkeit unerreichbar bleiben kann. Gegensätzlich zu der Leidenschaft der Furcht soll die Utopie sich auf die Leidenschaft der Hoffnung basieren. Man soll die gegenwärtigen Symptome im Hier und Jetzt erkennen und mit seiner vernünftigen Einbildungskraft behandeln, um eine realisierbare Zukunft zu planen. Die Einbildungskraft ist auch das Vermögen der Künstler, das seit der Zeit der Renaissance schon legitimiert wurde. Damit haben die Künstler die Fähigkeit, ihre kreativen Blickwinkel auch zu der Weltanschauung zu bringen und die Erscheinungswelt auf der Leinwand zu verschönen. Sie sehen die Rückseite der Medaille und bilden aus den dystopischen Überresten ihren eigenen Ideal-Ort ab.

In der Gruppenausstellung „from Dystopia to Utopia“ werden die Werke der drei deutschen Künstler, Ben Schütze, Sabine Suckrau und Horst Wagner, ausgestellt, die die einfallsreichen Kunstwelten der drei verschiedenen Arten erzählen. Künstlerin Sabine Suckrau äußert durch ihre symbolische Bildsprache und beruhigende Farbgebung eine reflektierende Denkweise über die Krisenzeit. Ben Schütze entdeckt von der Farbigkeit der abgenutzten Materialien eine musikalische Skala der inneren Freude. In Horst Wagners Bilder keimt der zukunftsfrohe Ausblick der jungen Generation aus dem düsteren gesellschaftlich-kritischen Boden auf.

Die Ausstellung wird am 23.08.2020 um 19 Uhr in Pashmin Art Gallery Hamburg (Gotenstraße 21, 20097 Hamburg | Eingang auf Wandalenweg) eröffnen. Alle drei Künstler, Ben Schütze, Sabine Suckrau und Horst Wagner, werden bei der Eröffnung anwesend sein. Die Ausstellung wird bis zum 22.09.2020 in der Galerie zu sehen sein.

*Wir bitten Sie, beim Betreten der Galerie die Hygieneregeln (Mundschutz u. Sicherheitsabstand) zu beachten. Am Eingang der Galerie wird gebeten das bereitstehende Desinfektionsmittel zu nutzen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.