VALENTINS AUSSTELLUNG (14.02.2022 – 15.02.2022)

VALENTINS AUSSTELLUNG (14.02.2022 – 15.02.2022)

Gruppenausstellung „VALENTINE EXHIBITION“ mit Arbeiten von Lisa Etterich, Sophie Le Van Gong, Olena B. Linse, Natalja Nouri and Kendra Troschel

„LIEBE IST NICHT NUR EIN GEFÜHL, SIE IST AUCH EINE KUNST“
Honoré de Balzac

Der Valentinstag ist ein Fest zu Ehren der Liebe, die Seelen und Welten miteinander verbindet. Wie Honoré de Balzac richtig schrieb: „Die Liebe ist nicht nur ein Gefühl, sie ist auch eine Kunst.“ Wie bei allen Künsten ist Inspiration nicht genug, es braucht auch eine Menge X-Faktor. In dieser zweitägigen Ausstellung wird der Valentinstag in außergewöhnlichen Kunstwerken von fünf internationalen Künstlern aus verschiedenen Ländern gewürdigt. Die Werke dieser Künstler wurden bereits in vielen nationalen und internationalen Ausstellungen von Pashmin Art Consortia ausgestellt.

Nuesh Nouri

Nuesh Nouri, geboren am 09.12.2009, ist eine der jüngsten Künstlerinnen, deren Werke auf internationalen Kunstmessen und in Galerien ausgestellt werden.
Schon in jungen Jahren wurde sie von ihren Eltern Nour Nouri (internationaler Kunstmanager und Galeriedirektor) und Natalja Nouri (eine etablierte Künstlerin von internationalem Ruf) in die Kunst eingeführt. Auch ihre Reisen in die USA und nach China brachten sie schon in jungen Jahren mit der Kunst in Berührung.
Erstaunlich ist ihre spontane und gleichzeitig nachdenkliche Reaktion auf Farben. Die Wahl warmer, knalliger Farben mit einem unbekannten weiblichen Touch von ursprünglicher kindlicher Originalität, von plötzlichen Pinselstrichen und tropfenden Farben, die nicht durch das Erwachsensein verunreinigt sind, machten ihre Werke schon im Alter von vier Jahren bekannt, und ihre Werke wurden auf der Art Canton 2014 in China und der Art Palm Beach 2015 in den USA gezeigt.
Jetzt entwickelt sie ihre Technik weiter und die weite Welt steht ihren Träumen offen.

Kendra Troschel

Kendra Troschel ist eine Künstlerin der dritten Generation, die einen romantischen, zeitgenössischen, figurativen Stil pflegt. Ihre Kunst versucht, die Bedeutung der Liebe in all ihren Formen zu erforschen – nicht nur die romantische Liebe, sondern auch die Liebe zu sich selbst und sogar die Liebe zu einem Moment – und das alles aus der weiblichen Perspektive. Kendras Gemälde, in der Regel mit Acrylfarbe und Pastellkreide gemalt, veranschaulichen die Bandbreite menschlicher Gefühle. Inspiriert von der Literatur und den Gefühlen, die sie hervorruft, zeigt sie uns die Momente, die uns ausmachen. Sie lebt und arbeitet heute in Oxford, UK.

Sophie Le Van Gong

Schon früh interessierte sich Sophie Le Van Gong für verschiedene Arten des künstlerischen Schaffens, insbesondere für die bildende Kunst. Die multikulturellen Einflüsse ihrer Kindheit brachten Sophie dazu, eine Kombination aus Tusche und Acrylfarbe auf Leinwand und Papier zu verwenden. Sie hat ihre technischen Kenntnisse schrittweise verbessert, indem sie zwei Hauptleitlinien befolgte, nämlich „die Liebe zum Detail“ und „eine aktive Verbindung zur Natur“.

Olena Bratiychuk Linse

Olena Bratiychuk Linse repräsentiert und symbolisiert in ihren Bildern das Selbstbewusstsein und die Selbstsicherheit von Frauen. Sie bekennt, dass sie von einem südeuropäisch geprägten Schönheitsideal beeinflusst ist und bezieht sich auf klassische Vorbilder und das antike Griechenland. „Oft kommt es zu einer Art Verschmelzung zwischen dem, was ich weiß, meinen eigenen Lebenserfahrungen, meinen Gefühlen und meiner Inspiration“, sagt die Künstlerin.

Natalia Nouri

In Natalia Nouris Werk treffen die Kulturen, Konzepte und Symbolik von Ost und West in einer geheimnisvollen Symbiose aufeinander. Sie stellt Fragen nach dem, was die Welt in ihrem elementarsten Sinne zusammenhält – die verborgenen Verbindungen zwischen Makrokosmos und Mikrokosmos. Natalja Nouri zeichnet Mikroorganismen, die sie als Metapher für Galaxien verwendet, um die Einheit von Mikro- und Makrokosmos aufzuzeigen. Die genetische Kette ist ein Anliegen der Künstlerin und taucht immer wieder in ihren Werken auf, um zu veranschaulichen, wie das eigentliche Wesen des Menschen mit der Natur verbunden ist. Unabhängig vom Maßstab ihrer Kunst arbeitet sie mit einer Genauigkeit, die bis auf den letzten Millimeter korrekt ist. Nichts wird dem Zufall überlassen, selbst das kleinste Detail wird zu einer Miniatur von verblüffender Wirklichkeitsnähe.

Lisa Etterich

Lisa Etterich studierte an Kunsthochschulen in Hamburg und Zürich. Drei Jahre lang studierte sie an der renommierten Hochschule für Bildende Künste in Bochum und war Schülerin von Professor Shi Yang, einem gebürtigen Chinesen. Künstler und Theoretiker wurden mit der fernöstlichen Kunst des Zeichnens und der Tuschemalerei vertraut gemacht. Mit den Mitteln der Emotion, der Intuition und der Inspiration lässt sie die alltägliche Realität hinter sich und öffnet die kosmischen Welten jenseits von Raum und Zeit. Bei aller überbordenden Fantasie sind viele ihrer künstlerischen Schöpfungen dennoch von Harmonie und Frieden geprägt. Das dreisprachige Buch (Englisch, Deutsch, Chinesisch) LISA ETTERICH: A JOURNEY INTO NEVERLAND, erschienen im Pashmin Art Publisher, handelt von ihrem Leben und ihrer Kunst.