Sponk (aka Don Geffert)

The Colors of the Emperor

Yggrasil, 112,5 x 98

07

Unbenanntes-Panorama-Cyberdarm



Jedes von Sponk geschaffene Werk ist einzigartig und kann nicht wiederholt werden.

Dabei versteht sich Sponk nicht als alleiniger Urheber seiner Werke. So Sponk „Ich male Hand in Hand mit der Natur. Mein Schaffensprozess ist Äquivalent zu einem Orchester, wobei ich die Rolle des Dirigenten einnehme und die Farben, die der einzelnen Instrumente.“ Die so entstehenden riesigen Farblandschaften entführen auf spektakuläre Reisen in endlos komplexe Welten voller visueller Reize, Assoziationen und rätselhaften amorphen Strukturen.
„Die Betrachtung einer „Vivid Liquids – Farblandschaft gleicht einem Spiegel, welcher die Individuellen Gedanken und Erinnerungen jenes Betrachters wiedergibt“ In seiner „Vivid Liquids – Symmetrics“ Serie geht Sponk noch einen Schritt weiter, durch die gezielte Spiegelung ausgewählter Bildelemente entlockt Sponk, den amorphen Strukturen seiner Farblandschaften, eine lebendige Form der Ästhetik, welche es in der Natur nur die Evolution hervorbrachte.

Vivid Liquids – The Elemental Behavior of Fluent Colors ist eine experimentelle Form der abstrakten Kunst. Hier erforscht der 30 jährige Künstler Sponk die Ästhetik des zufälligen Verhaltens von Farben und Flüssigkeiten.
Dabei bedient sich Sponk diversen Methoden um auf speziell gestalteten „Trägern“ Liquide Substanzen zu atemberaubenden Phänomenen zu provozieren.
Die sich manifestierenden Phänomene und Muster sind zum Teil sehr flüchtige Erscheinungen, die Sponk mittels einer selbst konzipiert und gebauten Maschine „Haeckel“ in Form von Videos und Fotokollagen dokumentiert.
Benannt wurde sie von Sponk nach einem seiner Vorbilder, dem deutschen Naturwissenschaftler Ernst Haeckel (1834-1919), Pionier der ästhetischen Erforschung von mikrobiellem Leben.