Edward Lightner

Harebell Emery, acrylic opaque marker and Pravastatin on paper, 46 x 46 cm, 2015

Taunton Storax, acrylic paper glitter and opaque marker on canvas, 30,5 x 30,5 cm

Umbrella Hardtack I 8 kt #1, ink acrylic paper and pencil on paper, 41 x 35.5 cm, 2010

Wolverine Storax, acrylic paper opaque marker glitter on canvas, 30,5 x 30,5 cm, 2011

York Storax, acrylic paper glitter and opaque marker on canvas, 30.5 x 30,5 cm



Geboren und aufgewachsen in Kalifornien, sind die nuklearen Bilder seit geraumer Zeit ein wiederkehrendes Thema in meiner Arbeit. In den 1980er Jahren fand ich mich zuerst in den politischen Kontext von atmosphärischen Testbildern gezogen, aber zum größten Teil war ich viel mehr an dem Blick selbst interessiert. In den 90er Jahren und in den frühen 2000er Jahren verlagerten sich meine Inhalte und Bilder und wurden sehr auf die AIDS-Krise gerichtet. Wegen der vielen fortgeschrittenen HIV-Behandlungen Mitte der 2000er Jahre und der Zeit selbst war ich noch einmal auf der Suche mein Thema zu erhöhen. Dies geschah als ich Michael Lights Buch 100 Sonnen sah und mich wieder einmal für atomare Explosionen faszinierte. Obwohl es viele HIV-Referenzen gibt, die in meiner Arbeit wieder auftauchen und für komplexe visuelle Assoziationen sorgen, ist meine Hauptquelle für Bilder wieder einmal atomar.

Enttäuscht von politischem und sozialem Kontext, bin ich fasziniert von der schieren Macht, die von atmosphärischen Testbilder, zusammen mit der inhärenten Schönheit, ausgeht. Aber meine Suche nach nutzbaren Bildern führt mich immer wieder auf die Nevada Test Site und die virtuelle Moonscape, die dort aus den Hunderten von Underground-Tests erstellt wurde. Auf dem Display gibt es nicht die Tests selbst, sondern die physischen Aufzeichnungen und Reste dieser Tests. Ich habe seitdem eine Methode entwickelt, um jeden Atom-Subsistenz-Krater in eine etwas mandalaähnliche Form zu abstrahieren (der einzelne Test, von dem jedes Bild abgeleitet wird, wird durch den Titel bezeichnet), was mir erlaubt, mich auf die Erstellung von Objekten zu konzentrieren, die zugleich erfreulich sind zu betrachten, dennoch eine dunklere Konnotation enthalten, die aus den Ursprüngen jedes Bildes hervorgeht.