Maris Cacka

CA, Letterpress on canvas, 100 x 100, 2016

CC, Letterpress on canvas, 100 x 100, 2016

GB, Letterpress on canvas, 100 x 100, 2016

GD, Letterpress on canvas, 100 x 100, 2016

VA, Letterpress on canvas, 100 x 100, 2016



Māris Čačka nutzt die abstrakte Dimension der bildenden Kunst, um seine Dialoge mit Freunden, Bekannten und Fremden gleichermaßen aufzuzeichnen. Diese Gespräche haben sich seit einiger Zeit zusammengebraut und
sind nun die Haupterzählung des Künstlers. Māris Die Gemälde von Čačka haben eine ungewöhnliche Ähnlichkeit mit Text – die Struktur der Farbfelder und der grafische Rhythmus erinnern auf unheimliche Weise an verschiedene Wörter und Buchstaben in einem Buch. Es ist eine vordergründig schlichte, harmonische und schön arrangierte Welt, die Unruhe, Einsicht und Leidenschaft vermittelt, ähnlich wie Worte Bedeutung vermitteln, wenn man ihren Sinn einmal erfasst hat. Māris Čačka hat eine einzigartige, hybridisierte Technik des abstrakten Ausdrucks geschaffen, die bildliche und grafische Methoden integriert. Sie reihen sich als Symbole aneinander, deren Bedeutung zwischen subjektivem Eifer in einer reinen Welt des Künstlers und den kulturellen Konventionen der Gesellschaft zu suchen ist. Trotz alledem sind die Werke nicht freimütig. Māris Čačka malt seine „bestimmten und unbestimmten Dialoge“, wohl wissend, dass Zeichen unabhängig von ihren Bedeutungen sind. Ein Signifikant ist nicht sein Signifikat, obwohl man davon ausgegangen ist, dass ersteres das letztere repräsentieren kann. Māris Čačka spielt dieses kulturelle Versteckspiel mit großer Geschicklichkeit und Finesse, wobei er bescheidene Gesten anwendet und dem Publikum erlaubt, die Grenzen seiner Neugierde zu bestimmen.