Sergey Morshch

Sergey Morshch, Luminous, Oil on Canvas, 130 x 190 cm, 2019

Sergey Morshch, Luminous in Yellow Shoes, Oil on Canvas, 130 x 190 cm, 2017

Sergey Morshch, Luminous Episode No. 4, Oil on Canvas, 150 x 200 cm, 2015

Sergey Morshch, Luminous No. 66, Oil on Canvas, 120 x 170 cm, 2017

Sergey Morshch, Luminous No. 204, Oil on Canvas, 115 x 200 cm, 2015

Sergey Morshch, Luminous Episode No. 12, Oil on Canvas, 150 x 200 cm, 2014

Sergey Morshch, Luminous No. 553, Oil on Canvas, 90 x 140 cm, 2020

Sergey Morshch, Luminous No. 408, Oil on Canvas, 140 x 190 cm, 2019

Sergey Morshch, Luminous No. 409, Oil on Canvas, 140 x 190 cm, 2019

Sergey Morshch, Luminous No. 418, Oil on Canvas, 90 x 140 cm, 2019

Sergey Morshch, Luminous No. 525, Oil on Canvas, 90 x 140 cm, 2020



„Ich denke, niemand zweifelt daran, dass unsere Welt und das ganze Universum nicht die Gesamtheit der physischen Körper und Objekte ausmacht. Alles was existiert, einschließlich uns selbst, ist Energie. Einige Wissenschaftler und spirituelle Traditionen glauben, dass die Energie selbst wie eine Gruppe leuchtender Fäden oder Fasern aussieht, die alle und alles, was im Universum existiert verbinden. Da ich Physikingenieur bin, haben mich schon immer die Gesetze des Universums interessiert. Es gibt viele verschiedene Meinungen und Hypothesen darüber, aber ich habe mich für die Darstellung von Leuchtfäden entschieden. Dies ist in meinen Werken zu sehen und, wahrscheinlich, ist es der Hauptaspekt dessen, was ich tue. Um es deutlicher zu formulieren: Leuchtfäden sind der Hauptgrund und die Anregung meiner Kreativität.

Wenn wir über die technische Seite meiner Arbeit sprechen, dann ist das primäre Anliegen nicht das Design, sondern der Prozess. Ich weiß nie im voraus, welche Art von Bild ich erstellen werde, wie seine Komposition und sein Farbschema aussieht. Und während ich in dem Prozess bin: Schritt für Schritt, nimmt das Werk Gestalt an. Und am Ende ist diese Form mit lebendigen leuchtenden Fäden gefüllt, die für mich, die Bedeutung von allem erklären. Ich bin sicher, dass das, was diesen Prozess der Kreativität motiviert, sind stets die gleichen leuchtenden, selbstbewussten Filamente, die alles überdecken und ausgleichen. Jedes Mal, wenn ich in den kreativen Prozess eintauchen, lerne ich nicht nur die Welt der Kunst kennen, sondern auch meine eigene Welt.

Freier Verkehr von Bedeutungen, ihre Überlagerung, fließen in eine assoziative Verbindung, Spontaneität, abstrakter Expressionismus, verwandelt sich in eine ideale Vereinfachung einer künstlerischen Form und kommen zum Grotesken. All diese Definitionen machen nur Sinn, wenn es eine Vereinbarung darüber gibt, was Realität und was Illusion ist, aber wenn diese Anordnung nicht verfügbar ist, oder Sie bewusst aufgegeben wird und der Bezugspunkt aufhört zu existieren, dann tritt die pure Kunst in den Vordergrund.“ – S. Morshch.